FAQ

Folgende Hinweise basieren auf den Branchenstandards „ProzessStandard Offsetdruck 2001,2003“ und „Medienstandard Druck 2003“ (Bundesverband Druck und Medien e.V., 2001, 2003 Wiesbaden)

1. Parameter der angelieferten Daten

1.1 Datenformate

Composite-PDF/X-3 (1) - Datensuffix: .pdf

Das PDF – Dokument muss in der Version 1.3 sein

Betten Sie alle verwendeten Schriften ein und speichern Sie alle verwendeten Bilder in das Dokument. Verwenden Sie bitte keine OPI’s! Verwendete Schriften müssen entweder Type1, bzw. TrueType, bzw. Opentype sein. Daten müssen als Composite-PDF geliefert werden (d.h. nicht separiert). Andere Formate als PDF nehmen wir nur nach vorheriger Absprache an.

Angeliefertes PDF-Dokument darf keine Metainformationen, Hypertexte usw. enthalten.

1.1.1 Erstellung eines Composite-PDF/X-3

Die Erstellung eines PDF/X-3 Dokuments ist direkt in den neueren Versionen von Layout-Programmen (z.B. InDesign CS, CS2; für Indesign CS2 sind für Sie hier Einstellungen vorbereitet, die Sie in Ihr Programm importieren und verwenden können).

Andere Möglichkeit, ein PDF/X-3 Dokument zu erstellen, ist der Einsatz von Acrobat Distiller (ab Version 6.0).

Distiller-Options für den Acrobat Distiller für die Erstellung von uns verlangten PDF/X-3 Dokuments finden Sie hier.
PDF/X-3 Dokumente können ab der Version 6 direkt mit Hilfe von Acrobat Distiller erstellt werden.

1.2 Einstellung der Seitengröße und des Anschnitts

Stellen Sie Ihr Dokument im Layout-Programm immer auf das beschnittene Seitenformat auf. Alle Seitenobjekte (Bilder, Texte, Grafiken usw.), die aus diesem Format hinausgehen, müssen das beschnittene Format mindestens um 3 mm überstehen. Umgekehrt müssen alle Seitenobjekte, die nicht abfallend angelegt sind, eine Sicherheitszone von 3 mm einhalten (d.h. innerhalb der beschnittenen Seite dürfen sich 3 mm vom Beschnittrand aus keine Objekte befinden).

Stellen Sie im Dokument das Seitenformat mit Hilfe von TRIMBOX, BLEEDBOX richtig ein. Falls dies sichergestellt ist, darf das Dokument keine weiteren Marken enthalten (Passkreuze, Beschnittmarken, usw.)

Falls die Seitenformateinstellung mit Hilfe von Trimbox, Bleedbox in Ihrem Programm nicht möglich ist, muss das finale Format mit Hilfe von Beschnittmarken definiert werden. In diesem Fall müssen die Beschnittmarken und Passkreuze zentriert und mit einem Abstand von 15pt vom finalen Seitenformat angelegt werden.

1.3 Form der gelieferten Daten

Angelieferte Daten müssen als Einzelseiten angelegt werden (z.B. Doppelseiten sind unzulässig). Die Seitenanzahl in einem PDF Dokument ist irrelevant und ist nur durch die maximale Dateigröße von 2GB begrenzt.

Liefern Sie bitte Ihre digitalen Daten in möglichst kleiner Dateianzahl an. Diese sollen so benannt werden, dass eine Reihenfolge ersichtlich ist (z.B. Block-001-120.pdf, Block-121-192.pdf, …). Nehmen Sie aber keine nachträgliche Bearbeitung der fertigen PDF’s vor, bzw. fügen Sie diese nicht zusammen.

Falls Daten, die zu einem Teil des Druckjobs gehören, in mehreren Dateien geliefert werden, ist absolut notwendig, dass alle Dateien mit der gleichen Einstellung erstellt werden (Format, Trimbox, Bleedbox, ggf. Beschnittmarken)!

1.4 Bildauflösung

Um eine gute Druckqualität zu garantieren und dabei die Rechenzeiten in der Datenvorbereitungsphase zu minimieren, bitten wir Sie folgende Bildauflösung zu verwenden:

 

150lpi (2) Farbige und Graustufenbilder - 300dpi; Strichvorlagen (1-Bit Bilder) - 1200dpi
175lpi (3) Farbige und Graustufenbilder - 350dpi, Strichvorlagen (1-Bit Bilder) - 1400dpi
200lpi Farbige und Graustufenbilder - 400dpi, Strichvorlagen (1-Bit Bilder) - 1600dpi

1.5 Farbsystem

Eingang RGB

In einem Arbeitsprozess, wo die Quelldaten im Farbsystem RBG sind und kein Quellprofil des Eingabegerätes enthalten, gehen Sie folgendermaßen vor (4):

  1. Wandeln Sie um: Quellprofil (keins) -> Zielprofil (ECI-RGB.icc)
  2. Führen Sie alle Farbkorrekturen der Daten durch (zum Softproof verwenden Sie solches ICC-Profil von Pbtisk s.r.o., das den künftigen Druckbedingungen – Bedruckstoff, Auflösung - entspricht).
  3. Wandeln Sie um: Quellprofil (ECI-RGB.icc) -> Zielprofil (ISO *** 2007.icc)(5)

Eingang CMYK

In einem Arbeitsprozess, wo die Quelldaten im Farbsystem CMYK sind, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Führen Sie alle Farbkorrekturen der Daten durch
  2. Wandeln Sie um: Quellprofil (ICC-Quellprofil) -> Zielprofil (ISO *** 2007.icc)

Farbigkeit aller farbigen Objekte in gelieferten Daten muss der Auftragserteilung entsprechen (z.B. CMYK + Pantone) und umgekehrt – gelieferte Daten dürfen keine Farben enthalten, die nicht gedruckt werden sollen (z.B. Daten, die als CMYK gedruckt werden sollen, dürfen keine Pantone-Farben enthalten).
In den gelieferten Daten darf das Color-Management nicht anders berücksichtigt werden, als hier beschrieben (z.B. Tag’s, aus dem Acrobat Distiller fürfen nicht verwendet werden), sonst kommt es zu unerwünschten Farbveränderungen.

1.6 Tonwertumfang und Einstellung der schwarzen Farbe

  • erster gedruckter Tonwert 4 %
  • letzter geduckter Tonwert 95%
  • Gesamtfarbauftrag 320% - 350% (hängt von der Saugfähigkeit des Bedruckstoffes ab)
  • GCR-mittlere

1.7 Bildkomprimierung

Bilder, die in den Daten enthalten sind, können entweder unkomprimiert oder mit Hilfe einer verlustfreien Kompression (z.B. LZW, ZIP, CCIT G4) gespeichert werden.

Andere Komprimierungsarten (z.B. JPEG) empfehlen wir nicht, obwohl unsere Prepress-Geräte mit diesen arbeiten können. Die Verwendung dieser Komprimierungsarten kann mit einer Qualitätsminderung der Bitmap-Bilder verbunden sein.

1.8 Überdrucken und Überfüllen

Kontrollieren Sie bitte die Voreinstellung für das Überdrucken („Überdrucken“ und „Aussparen“, richtige Einstellung der Seitenobjekte im Vordergrund und Hintergrund, bzw. Überducken auslassen).
Falls in Ihren Daten das Überdrucken nicht eingestellt wird, verwendet PBtisk s.r.o. eine Standardeinstellung, d.h. Schwarz mit Überdrucken, Weiß ausgespart, andere Farben ohne Veränderung.

1.9 Schriften und Linien

Bei der Erstellung Ihrer Daten, bitten wir Sie Folgendes zu berücksichtigen:

  • negative Linien einfarbig min. 0,3pt; mehrfarbig min. 0,6pt
  • schwarze Linien einfarbig min. 0,2pt; mehrfarbig min. 0,4pt
  • negativer Text einfarbig min. 5pt; mehrfarbig min. 8pt
  • schwarzer Text min. 6 pt

1pt = 0.376 mm

1.10 Verarbeitung der Texte

Falls Sie Ihre Daten in einem Texteditor vorbereiten (z.B. MS Word), bitten wir Sie um eine vorherige Absprache mit Pbtisk s.r.o.

2. ICC-Profile

Informationen über die verwendeten ICC-Profile ist die Voraussetzung für eine farbechte Wiedergabe Ihres Auftrags. Die Bezeichnung der verwendeten ICC-Profile in Ihren Daten muss also klar und nachvollziehbar sein.
ICC-Profile für die Verarbeitung in PBtisk a.s. können Sie >hier< herunterladen. Genauso können wie sie Ihnen per e-mail zuschicken.
Falls für die Farbraumkonvertierung ein anderes Profil verwendet wurde, als von uns empfehlen, können wir keine farbechte Wiedergabe in unserer Druckerei garantieren.

3. Anlieferung von Digitalproof

Falls Sie möchten, dass wir beim Druck Ihres Auftrags zur Kontrolle Ihren Proof verwenden, müssen Sie bei der Prooferstellung folgende Parameter einhalten.

Proofs, die nicht gemäß diesen Anforderungen erstellt wurden, werden nur als unverbindlich angenommen und betrachtet!

3.1 Ugra/FOGRA-Medienkeil V2.0

Der Digitalproof muss den Ugra/FORGA – Medienkeil V2.0-CMYK enthalten. Farbabweichungen der gemessenen Farben auf dem Proof und von Fogra/UGRA definierten Sollwerten müssen im ebenfalls von Fogra/UGRA definierten Toleranzbereich liegen. Angaben zu den Abweichungen, Tonwertzunahme, und CIE L*a*b* - Werten finden Sie im Excel-Datei (Bestandteil des Ugra/FOGRA – Medienkeils V2.0-CMYK).

Die Druckprozesssimulation muss die „Simulation des weißes Papiers“ (Farbe des Bedruckstoffs) mit der Einstellung Rendering Intent „absolut kolorimetrisch“ enthalten.

3.2 Papiertypen und Simulation des Druckprozesses

Bei der Prooferstellung ist in der „Papiersimulation“ des später im Druck verwendeten Papier zu berücksichtigen.

Folgende ICC-Profile können Sie entweder hier herunterladen, oder wir schicken sie Ihnen per e-mail.

  • ISO coated 2007.icc – gestrichenes Papier 175lpi
  • ISO uncoated 2007.icc – ungestrichenes weißes Papier 150lpi
  • ISO uncoated yellow 2007.icc - ungestrichenes gelbliches Papier 150lpi

Bei der Prooferstellung verwenden Sie als ICC-Zielprofil das aktuelle ICC-Zielprofil Ihres Proofdruckers.

3.3 Spezifikation der Herstellungsparameter

Proofbezeichnung muss folgende Informationen enthalten: Dateiname, Datum, Rendering Intent, ICC-Quell- und ICC-Zielprofil (von PBtisk s.r.o. empfohlen).

4. Andere Möglichkeiten der Prooferstellung

4.1 Andruck aus der Offsetdruckmaschine

Falls in unserer Druckerei ein Auftrag geduckt werden soll, der bei uns in den vergangenen 3 Jahren schon geduckt wurde, kann als Proof ein nicht veredelter (z.B. nicht laminierter) Druckbogen (der vor der Lichteinwirkung geschützt wurde) aus der letzten Produktion verwendet wurden.

4.2 Analogproof

Im Hinblick auf die Komplikationen bei der Verwendung des Analogproofs (z.B. Chromalin) zum Druckabgleich, akzeptieren wir diese Proofart nur nach vorheriger Absprache mit uns.

5. Datenübertragung

Speichern Sie bitte alle Daten, die in die Druckerei geschickt werden sollen, in einen Ordner. Der Name des Ordners sollte der Auftragsbezeichnung entsprechen.
Sorgen Sie dafür, dass in die Druckerei nur gültige und freigegebene Daten übergeben werden. Bei der Benennung der Dokumente achten Sie darauf, dass Sie keine Sonderzeichen verwenden. Falls nötig, fügen Sie ein „Liesmich.txt“ – Dokument mit Informationen über die Verarbeitung der Daten bei.

Datenübertragung:

  • Datenträger (CD, DVD, ZIP, USB Stick)
  • Per e-mail an prijemdat@pbtisk.cz
  • Über die Kundenzone dieser Website als Anhang der Auftragserteilung
  • Über unseren FTP-Server – Zugangdaten teilen wir Ihnen auf Anfrage mit

Vor der Datenübergabe empfehlen wir, das Checklist auf unserer Website www.pbtisk.eu (Untermenü „Über uns-> Download“) auszufüllen. So können Sie selber einfach kontrollieren, ob Ihre Daten richtig vorbereitet sind.

6. Vollständigkeit der Daten

Bei der Daten- und Proofübergabe sorgen Sie bitte für die Vollständigkeit der Unterlagen.

Das gelieferte PDF-Dokument spiegelt die Vorstellung des Kunden über das finale Produkt wider. PBtisk ist also nicht berechtigt, PDF-Dokumnte – Unterlagen von Kunden zu ändern. Dies ist nur dann möglich, wenn sich das der Kunden ausdrücklich (und schriftlich) wünscht.

Bemerkungen:

1. In Ausnahmefällen könnte nur ein Composite-PDF geliefert werden.

2. Standardmäßig verwendete Auflösung bei PBtisk s.r.o. für ungestrichene Papiere

3. Standardmäßig verwendete Auflösung bei PBtisk s.r.o. für gestrichene Papiere

4. Falls die Quelldaten ein ICC-Quellprofil bereits enthalten, gehen Sie von Punkt 2 weiter.

5. Das Zielprofil muss mit dem Softproof-Profil übereinstimmen.

PBtisk a.s.

faq2
Copyright © 2020 PBtisk a.s., Delostrelecka 344, 261 01 Pribram,
Telefon: +420 318 493 711, E-mail: info@pbtisk.cz

Über PBtisk | FAQ | Kontakte | Referenz | Anerkennung
Certifikace